< Vorheriger Artikel
07.11.2017 10:57 Alter: 40 days

Bestens gerüstet für echte Notfälle

Diesjähriger Vilshofener Notfalltag am Krankenhaus war ein voller Erfolg


Bergwacht Bayern, Rettungshundestaffel, Bundespolizei, Bayerisches Rotes Kreuz, Wasserwacht Vilshofen, Technisches Hilfswerk, ILS Passau und Freiwillige Feuerwehr (FFW) Vilshofen – alle waren sie da und stellten sich beim Vilshofener Notfalltag vor, der vergangenen Samstag am Krankenhaus Vilshofen stattfand.

 

Am Vormittag informierten sechs Referenten über aktuelle Trends in der Notfallmedizin aus den Bereichen Notfallradiologie, Bauchverletzungen, Telefonreanimation, schwere Lungenembolie, Herzinfarkt und akute Schlaganfallversorgung. Nachmittags wurden vier praktische Workshops angeboten. Und es blieb kein Platz leer: Rund 120 Ärzte, Fachkrankenpfleger und Rettungsdienst-Mitarbeiter nahmen an den Vorträgen teil. Das Symposium, organisiert von den beiden Oberärzten Dr. Wolfgang Stuchlik und Christian Wollin vom Krankenhaus Vilshofen, fand heuer zum 13. Mal statt – erstmalig im neuen Gebäude Zentrale Dienste.

 

Besonderes Highlight am Nachmittag: Die einsatzmäßige Rettung aus dem zweiten Stock des ehemaligen Verwaltungsgebäudes mit der Feuerwehr-Drehleiter. Geborgen wurde eine Demo-Puppe, die einen Bewusstlosen mit Herzstillstand mimte. Während sich die Feuerwehrleute der FFW Vilshofen auf die Rettungsaktion vorbereiteten, demonstrierten Notarzt und Rettungsdienst vom Boden aus Wiederbelebungsmaßnahmen unter Einsatz einer mechanischen Reanimationshilfe. „Es ist sehr wichtig, dass wir das gemeinsame Handeln immer wieder üben und die Arbeit der jeweils anderen kennenlernen“, schilderte

 

Dr. Wolfgang Stuchlik, einer der Organisatoren sowie unfallchirurgischer Oberarzt und Leitender Notarzt, der mit den Mitarbeitern des BRK Windorf Teilnehmer der Veranstaltung schulte. Parallel dazu fanden in den Vortragsräumen im Gebäude der Zentralen Dienste drei weitere praktische Workshops statt: Unter Anleitung des Vilshofener Reanimationsteams wurden mit modernsten technischen Hilfsmitteln die Reanimation und das Atemwegsmanagement an Phantomen geprobt. Zeitgleich übte eine weitere Gruppe die Blutungskontrolle beim Trauma.

 

 

Quelle: ge-passau.de/bestens-geruestet-fuer-echte-notfaelle/

Foto: Florian Berthold