Leitstellentechnik

Moderne Telefontechnik
Eine moderne Telefonanlage sorgt dafür, dass die Bürger beim Notruf 112 schnell die richtige Hilfe in allen Notfallsituationen erhalten. Insgesamt 72 Telefonkanäle stehen dafür zur Verfügung. Sollte es zu Großschadensereignissen kommen (z.B.  starke Unwetter), können innerhalb kurzer Zeit bis zu 16 Einsatzleitplätze besetzt werden. Davon sind acht Plätze sogenannte AAP (Ausnahme Abfrage Plätze).


Computergestützte Einsatzbearbeitung
Die Disponenten werden von einem hochmodernen Einsatzleitsystem bei ihrer Arbeit unterstützt. Dieses enthält alle einsatztaktischen Informationen wie Straßen, Kreuzungen, wichtige/gefährdete Gebäude und Objekte. Auch sind sämtliche Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge mit ihrem aktuellen Status hinterlegt. Geht ein Notruf ein, so hilft der Einsatzleitrechner dem Disponenten bei der Auswahl der geeigneten, nächstgelegenen Fahrzeuge.


Kommunikationstechnik
Die Führung der Einsatzfahrzeuge und die Alarmierung von Rettungsdienst und Freiwilliger Feuerwehr erfolgt über ein Funkvermittlungssystem, das mit dem Einsatzleitrechner vernetzt ist.

Acht Funkkanäle im 4-Meter-Band, zwei Kanäle im 2-Meter-Band sowie  der Flugfunk und zwei 70cm Kanäle stehen zur Verfügung, um die Einsätze zu bewältigen. Einige davon sind als Gleichwellenfunksystem ausgeführt, so dass über das gesamte Einsatzgebiet eine optimale Verständigung möglich ist.


Hochverfügbarkeit
Selbstverständlich muss die Einsatzleittechnik an 365 Tagen des Jahres 24 Stunden am Tag einsatzbereit sein.

Dies erreichen wir dadurch, dass alle wichtigen Systeme der Leitstelle zumindest doppelt unabhängig voneinander verfügbar sind (redundant).

Damit ein ununterbrochener Betrieb an 365 Tagen des Jahres 24 Stunden am Tag möglich ist, sind alle Systeme und Geräte durch zwei USV- Anlagen und einen Dieselgenerator abgesichert.


EDV Technik
Unsere zentrale Technik besteht aus  21 Servern, 44 Clients sowie diversen anderen Komponenten

Die Datenbank ist das Herzstück des Systems.?Sie läuft auf zwei sich ständig abgleichenden Servern. Fällt einer der Server aus, übernimmt der andere ohne zeitliche Verzögerung alle Aufgaben.  Aktuell sind in der Datenbank etwa 200.000 Datensätze wie Ortsteile, Straßen, Kreuzungen, Objekte, Dienststellen, Einsatzmittel und Kontakte gespeichert.