ILS Passau » Katastrophenschutz

Der Katastrophenschutz im ILS Bereich Passau

Die Katastrophenschutzbehörde laut Art. 2 BayKSG sind die Kreisverwaltungsbehörden und die kreisfreien Städte. Im ILS Bereich Passau haben wir drei Kreisverwaltungsbehörden (der Landkreis Rottal-Inn, Freyung-Grafenau und der Landkreis Passau) und eine kreisfreie Stadt (Passau).

In jeder dieser vier Behörden gibt es, normalerweise im Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung, eine Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK).
Eine FüGK besteht in der Regel aus dem Leiter FüGK (Leitung Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung), Ansprechpartner FüGK (Sachbearbeiter im Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung) sowie weiteren Mitarbeitern und evtl. Sachverständigen. Als politisch-administrative Führung und oberster Chef der KatS-Behörde werden der Landrat oder der Oberbürgermeister tätig.
Die FüGK befindet sich normalerweise in einem Gebäude der Kreis- bzw. Stadtverwaltung.

Um mit den Einsatzkräften vor Ort zu kommunizieren bedient sich die FüGK der Kommunikationsgsgruppe Führung (KomFü), die auch für die Lagekartenführung zuständig ist. Der FüGK kommt bei Großschadenslagen eine wichtige Rolle zu. Der FüGK obliegt es, je nach Schadenslage einen Örtlichen Einsatzleiter (ÖEL) einzusetzen. Der ÖEL kann je nach Umfang der Schadenslage nach Art. 15 BayKSG, unterhalb der Katastrophenschwelle oder nach Art. 6 BayKSG des Katastrophenfalls eingesetzt werden. Wird der ÖEL nach Art. 6 eingesetzt ist er allen eingesetzten Hilfsorganisationen, auch der Polizei, weisungsbefugt.

Die Örtlichen Einsatzleiter werden im Voraus benannt und sollten eine bestimmte Führungsqualität besitzen, die sie durch Aus- und Fortbildung erlangen können. In einer Verwaltungsbehörde gibt es in der Regel drei bis fünf ÖEL, je nach Größe des Landkreisgebiets oder des Stadtgebiets.
Der ILS Passau obliegt es, je nach Schadenslage oder auf Anweisung des Einsatzleiters die FüGK für den jeweiligen Landkreis zu alarmieren.