ILS Passau » Rettungsdienst » Landrettung

Landrettung

Der Landrettungsdienst im Versorgungsgebiet der ILS Passau wird von den BRK- Kreisverbänden Passau, Freyung-Grafenau und Rottal-Inn sowie dem Malteser Hilfsdienst durchgeführt. An den insgesamt 24 Rettungswachen stehen Rettungsassistenten und -sanitäter mit den erforderlichen Fahrzeugen für den qualifizierten Krankentransport und die Notfallrettung zur Verfügung, um die Versorgung im gesamten Bereich sicherzustellen.

Krankentransportwagen (KTW) werden für die qualifizierte Krankenbeförderung eingesetzt, immer dann,  wenn kein akuter Notfall vorliegt und der Patient während der Fahrt zum Krankenhaus, zur Arztpraxis oder zur Reha-Einrichtung eine medizinische Betreuung benötigt.

Rettungswagen (RTW) werden zu Notfällen geschickt, bei denen das Leben oder die Gesundheit des Patienten gefährdet ist. Sie unterscheiden sich in ihrer medizinisch-technischen Ausstattung erheblich von einem Krankentransportwagen und sind mit mindestens einem Rettungsassistenten besetzt. So ist sichergestellt, dass alle Notfallpatienten innerhalb kürzester Zeit erreicht, versorgt, und unter optimalen Bedingungen zum nächsten Krankenhaus transportiert werden können.

Die notärztliche Versorgung wird im gesamten Bereich von 10 Standorten aus im Rendezvous-System sichergestellt, d.h. der Notarzt fährt unabhängig vom Rettungswagen zum Notfallort. Dieses System verkürzt die Wartezeit bis zum Eintreffen des Arztes um kostbare Minuten, ermöglicht einen flexibleren Einsatz des Rettungswagens und macht den Notarzt schnell wieder für einen Folgeeinsatz verfügbar.  Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) verfügen über eine umfangreiche medizinisch-technische Ausstattung und sind in der Regel mit einem Rettungssanitäter als Fahrer für den Notarzt besetzt.

Für bodengebundene Interhospitaltransfers (Verlegungstransporte von Notfallpatienten) stehen aus den Nachbarbereichen Verlegungsarzteinsatzfahrzeuge (VEF) und Intensivtransportwagen (ITW) zur Verfügung.