< Vorheriger Artikel
28.11.2013 10:43 Alter: 9 yrs

Gefahrgutübung in Hauzenberg

Unter der Leitung der FF Hauzenberg fand am Samstag den 19.10.2013 eine großangelegte Gefahrgut-Übung unter realitätsnahen Bedingungen am Sportgelände in Hauzenberg statt.




Insgesamt 17 Feuerwehren mit ca. 250 Einsatzkräften  waren angerückt, um die angenommenen Schadenslagen (VU Tanklastzug mit Flusssäure, Stückguttransporter mit anderen gefährlichen Stoffen und PKW mit eingeklemmten Personen) in den Griff zu bekommen.

Denn was als scheinbare Routine begann, entwickelte sich zum Katastropheneinsatz.

Ein Verkehrsunfall in der Stadionstraße wurde gegen 08:30 Uhr gemeldet. Die routinemäßige Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst erfolgte durch die Integrierte Leitstelle Passau ( ILS ). Nach nur wenigen Minuten befanden sich die ersten Kräfte an der Einsatzstelle. Die Lage vor Ort: Zusammenstoß eines Tanklasters mit einem LKW. Auch ein PKW war beteiligt. Insgesamt 8 Personen verletzt, einige davon schwer. Schnell stellte sich heraus, dass der Tanklaster Gefahrgut geladen hat. Per Funk wurde die Nachricht vom Gefahrgut an die Integrierte Leitstelle weitergegeben, die weitere Feuerwehren aus der Umgebung alarmierte. Als Örtlicher Einsatzleiter war Kreisbrandrat Ascher eingesetzt. Ihn unterstützte ein Stab aus Mitarbeitern von Feuerwehr, Sanitätsdienst, Landratsamt, Bundeswehr Stadtverwaltung und Integrierte Leitstelle.

Da die Einwohner in Sicherheit gebracht werden mussten, wurden Busse und Unterkünfte organisiert. Währenddessen arbeiteten die Feuerwehren unter großer körperlicher Belastung in sogenannten CSA Anzügen, um die Verletzten zu retten und den Gefahrgutaustritt zu stoppen.

Nach knapp 5 Stunden wurde die Übung für beendet erklärt und kurz darauf besprochen. Die Aufzeichnungen der Übungsbeobachter wurden durch die verantwortlichen Führungskräfte ausgewertet, um mögliche Schwächen zu verbessern, wenn es tatsächlich zu einem Ernstfall solchen Ausmaßes kommen sollte.